„Verleih uns Frieden"

Evangelischer Gottesdienst am 6. März 2022, 9.30 - 10.15 Uhr im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) aus der Kirche St. Michael in Fürth mit Regionalbischöfin i.R. Susanne Breit-Keßler und Pfarrerin Stefanie Schardien

Superikonoskop/wikipedia

Seit den frühen Morgenstunden des 24. Februar 2022 ist Krieg in der Ukraine. Die Bilder erschrecken. Die Nachrichten machen Angst. Viele Menschen in Europa sind sprachlos. Nie hätten wir gedacht, dass der Krieg noch einmal so nahekommt und die Friedensordnung, die wir kennen, auseinanderbricht.

Zeitgleich solidarisieren sich weltweit Menschen mit den Ukrainern. Im ZDF-Fernsehgottesdienst schließen wir uns ihnen an. Wir beten miteinander und füreinander „Verleih uns Frieden“. Denn wir wissen, Frieden ist nicht einfach da. Frieden kann auch keiner für sich allein schaffen.

Es ist Fastenzeit. Zeit, das zu üben, was dem Leben dient, wie es die Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ der Evangelischen Kirche in Deutschland vorschlägt. Üben wir den Frieden. Hören wir nicht auf, für den Frieden zu beten.

Im Gottesdienst predigte die frühere Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler. Pfarrerin Stefanie Schardien übernahm die liturgische Gestaltung.

Mitglieder der Fränkischen Kantorei unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Ingeborg Schilffarth, Tobias Kraft an der Orgel und der Saxophonist Wolfgang Kohlert gestalteten den Gottesdienst musikalisch.

Kirche St. Michael

epd

Überschattet vom Krieg in der Ukraine hat die evangelische Kirche am Sonntag ihre Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ eröffnet.

Verleih uns Frieden

epd

Die frühere Münchner Regionalbischöfin, Susanne Breit-Kessler, rief die Menschen zum „Kampf um den Frieden“ auf.

epd

Chor in den Kirchenbänken

epd

Der Gottesdienst in der Fuerther Kirche St. Michael stand unter dem Motto „Verleih uns Frieden“.

epd

epd

„Gehen wir auf Demonstrationen, spenden wir für die umfassenden Hilfsaktionen“, appellierte Susanne Breit-Kessler in ihrer Predigt.

epd

epd

epd

epd

Die Predigt des Gottesdienstes können Sie hier nachlesen.

Evangelische Rundfunkarbeit
zum Gottesdienst