In der Gemeinschaft dem Pessimismus trotzen

Name: 
Manuela
Ort: 
Sauerland

Auf einer Nordseeinsel habe ich den Aschermittwoch verbracht. Da war der Pessimismus "nur" mit Blick auf meine Probleme auf der Arbeit gerichtet...
Wieder zurück in der Heimat sah ich mich den ersten Infizierten mit Corona konfrontiert und erlebte leere Regale im Einzelhandel.
Trotzdem konzentrierte ich mich um eine positive Veränderung meiner eigenen Probleme und Sichtweisen. Der Kalender stärkte mich Tag für Tag, Woche für Woche.
Ein gescheitertes Vorstellungsgespräch in der ersten Märzwoche entpuppte sich als Teil der Geduldsprobe, zuversichtlich zu bleiben und als Teil des Schicksals. In der gleichen Woche wurde mir angeboten, mich intern auf eine andere Stelle zu bewerben.
Ende März erhielt ich die Stellenzusage, und seit Anfang April, in der Osterwoche, bin ich in der neuen Abteilung angekommen. Der über Monate andauernde Konflikt in der alten Abteilung ist an Karfreitag verstorben.
7 Wochen daran zu arbeiten, zuversichtlich zu bleiben, gemeinsam mit vielen Christinnen und Christen, haben mich gestärkt.
Für mich zählt die Gemeinschaft, auch die noch bestehende Corona-Krise zu überwinden.
Dabei hilft mir der Glaube, auch wenn gemeinsame Treffen und Gottesdienste im Moment nicht möglich sind.
Vielen Dank für den 7-Wochen-Kalender!!!