Das Team "7 Wochen Ohne"

Das Team „7 Wochen Ohne“ (v.l.): Dorothee Hörstgen (Bildredaktion), Marion Schwald (Rechte und Lizenzen), Kathrin Althans (Textredaktion), Lena Uphoff (Bildredaktion), Arnd Brummer (Geschäftsführer), Frauke Grothe (Projektkoordination), Torsten Spille (Öffentlichkeitsarbeit), Hanna Lucassen (Redaktion "Zutaten"). Bild: Anika Kempf

Nach der Fastenzeit ist vor der Fastenzeit, heißt es jedes Jahr für das Team „7 Wochen Ohne“. Immer direkt nach Ostern geht es los: Das Kuratorium kommt zusammen, zieht Bilanz für die zurückliegende Aktionsphase und entwickelt das Motto für das kommende Jahr. Das löst zuallererst unter den Kolleginnen und Kollegen im Gemeinschaftswerk Evangelischer Publizistik (GEP) rege Diskussionen aus: Provozierend? Verlockend? Passt das in meinen Alltag?

Viele Hände, Herzen und Köpfe im GEP arbeiten zusammen daran, spannende und inspirierende Materialien für die vielen aktiven Fastenden zu gestalten. Im Gespräch zwischen Geschäftsführer Arnd Brummer, der Textredakteurin und der Projektkoordinatorin fällt die Wahl für sieben Bibeltexte und Wochenthemen, die die 40 Tage Fastenzeit strukturieren. Die Fotoredaktion findet immer wieder andere Fotografinnen und Fotografen, die Bilder zu jeweils einer der Wochen im Fastenkalender „7 Wochen Ohne“ beitragen möchten. Wenn es dann darum geht, ein knackiges Kampagnen-Motiv zu finden, läuft im Team bereits eine lebendige Debatte über das "7 Wochen Ohne"-Motto!

Das Sammeln und Auswählen der Texte und Bilder für den Fastenkalender ist ein intensiver Prozess, für den sich die Textredaktion immer wieder mit der Bildredaktion und den Fotografen abstimmt. Viele Ideen und Gespräche aus dem ganzen Haus, der Redaktion der ZUTATEN - dem Magazin zu „7 Wochen Ohne“ - und dem Autor der Fastenbriefe, fließen hier mit ein.

Ein schöner Moment ist gekommen, wenn erste Ausdrucke die Wände der Fotoredaktion füllen und alle feststellen, dass das gemeinsame Werk mal wieder mehr ist als die Summe seiner Teile: Bild und Text zusammen schlagen Funken, die uns ganz unterschiedlich berühren. Und von denen wir hoffen, dass sie auf die Leserinnen und Leser, die Teilnehmenden der Fastenaktion, überspringen!